NATURSTEIN IM GARTEN


Bevor der Mensch Ziegel und Beton erfand, arbeitete er mit Materialien aus der Natur. Naturstein wird seit Jahrtausenden für Haus- und Strassenbau, auch zur Verschönerung von Gebäuden, für Brunnen- und Hangbefestigung verwendet. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Allerdings sind durch die technischen Möglichkeiten andere Verarbeitungsformen möglich, durch den “globalen” Handel wird Naturstein aus aller Herren Länder geliefert. Als Rohprodukt zur Weiterverarbeitung oder z.T. als Fertigprodukt, z.B. Granitware aus China, haben wir wieder mal die Qual der Wahl. Die Langlebigkeit von Stein ist ein entscheidender Vorteil, gerade im Aussenbereich. Einige Gesteine neigen jedoch unter Witterungseinfluss zu Brüchen und Absplitterungen. Bei Verwendung im natürlichen Gestaltungsbereich spielt das keine Rolle, im Verlegebereich (Fassade, Terrasse und Balkon, Pflaster) dagegen sehr wohl. Wichtig ist daher neben der Optik und Exclusivität die Härte, die Grundstruktur und die Aufnahmefähigkeit von Wasser. Kalk- und Sandstein sind auf jeden Fall empfindlicher gegen diese Einflüsse, wie Gneise, Quarzite und natürlich Granite. Der Spruch: Bei dem beisst Du auf Granit” kommt nicht von ungefähr.

Die folgende Seite bietet über gute Suchfunktionen so alles, was das “Steinherz” begehrt.
http://www.graniteland.de/

Vergleichbar mit Tropenhölzern stehen Abbau, Arbeits-und Lebensbedingungen von Naturstein in der Kritik. Ein Qualitätssiegel soll bei aller Kritik auch an solchen Siegeln eine gewisse Sicherheit bieten, dass die Produkte nicht aus z.B. Kinderarbeit u.ä. stammen. Wen`s interessiert, siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Fair_Stone
Thema Kinderarbeit in Indien
http://www.xertifix.de/