ZUM HIMMEL HOCH

oder so ähnlich wollen Kletterpflanzen. Ein teils umstrittenes Thema, speziell wenn es um Begrünung von Baulichkeiten geht. Dazu später.

Relativ unkompliziert sind dagegen einjährige Kletterpflanzen, die wir kurz vorstellen wollen: asarina barclaiana oder maurandy barclayana - Gloxinienwinde, cardiospermum halicacabum - Ballonwein, Herzsame, cobaea scandens - Glockenrebe, cucurbita pepo - Zierkürbis, lablab dolichos  - Helmbohne, lablab purpureus - Faselbohne, eccremocarpus scaber - Schönranke, humulus scandens - Jap. Hopfen, ipomoea tricolor - Prunkwinde, lathyrus odoratus - Duftwicke, phaseolus coccineus - Feuerbohne, ipomea quamolit - Sternwinde, rhodochiton atrosanguineus - Rosenkelch oder Rosenkleid, thunbergia alata - Schwarzäugige Susanne, tropaeolum peregrinum - Kapuzinerkresse.Eine kurze, aber fundierte Beschreibung der einjährigen Kletterpflanzen finden Sie auf meiner Seite hier.

Wichtig ist, wie bei allen Pflanzen, die genaue Beachtung des lateinischen Namens. So wird tropaleum majus - grosse Kapuzinerkresse - gerade mal ca. 30 cm hoch, tropaleum peregrinum - Kapuzinerkresse - ca. 400 cm hoch.

Wer nicht jedes Jahr auf`s Neue pflanzen will, sollte sich mit mehrjährigen Kletterpflanzen anfreunden. Auf meiner Seite sind mehrjährige Kletterpflanzen hier zu finden.

Wer sich für Duftkletterrosen interessiert, findet sie auf meiner Seite unter: Duftkletterrosen.

Wie für alle anderen Pflanzen gilt die Beachtung der Boden- und Lichtverhältnisse, sowie die klimatische Umgebung. Auch wenn alle Kletterpflanzen am Anfang recht harmlos aussehen, entwickeln verschiedene doch beachtliche Kräfte und Gewichte. Wer z.B. eine starkwachsende Kletterrose an einem billigen Rosenbogen ohne Halt im Boden pflanzt, wird bald eine böse Überraschung erleben. Efeu und Wein finden jedes Schlupfloch, z.B. am Dachfirst. Auch Traufbleche werden unterwandert und weggedrückt.Die Triebe wachsen im Lauf der Jahre zu beachtlichen Stämmen heran. Was dabei im Weg ist, z.B. ein Fallrohr wird beiseite geschoben. Wilder Wein oder Efeu an der kahlen Garagenwand hat was, auf dem Garagendach haben sie nichts zu suchen - es sei denn, das Dach ist mit einer Wurzelschutzfolie gedeckt.Normale Dachpappe stellt kein Hindernis für Durchwurzelung dar. Auch wenn Kletterpflanzen auf Nachbars Haus oder Garten übergreifen ist entweder die Genehmigung erforderlich, oder enstprechende Schnittmassnahmen. Bei vielen mehrjährigen Kletterpflanzen stellt sich jedoch das richtige Höhenwachstum oft erst nach drei bis 5 Jahren ein - also Geduld. Überbrücken lässt sich diese Zeit hervorragend mit Einjährigen.

Fazit - Bei richtiger Planung und den richtigen Pflanzen lassen sich Probleme und Bauschäden vermeiden.
Infos dazu auch unter: www.fassadengruen.de >Ideen >bauschäden oder: www.biotekt.de/kletterpflanzen/hedera.htm. Wer jedoch schon in den Genuss eines voll blühenden Blauregens, einer Kletterrose oder auch im Winter eines Winterjasmins gekommen ist, möchte darauf nicht mehr verzichten.